Sie sind hier: Startseite

Unser Programm

Allgemeine Hinweise

Unser Terminkalender wird regelmäßig aktualisiert. Wenn Sie mögen, erhalten Sie unseren Kultur-Newsletter. Kostenlos, unverbindlich und unter Wahrung des Datenschutzes persönlich von Stefan Blido. Kündigung jederzeit möglich.

 

Neujahrskonzert

Sonntag, 13. Januar 2019, 11.15 Uhr, Aula Alte Steige
Gemeinschaftsschule Wertheim, Alte Vockenroter Steige 1

Ungarische Kammerphilharmonie
Leitung: Antal Barnas

Solisten:
Katerina Beranova, Sopran
Claus Durstewitz, Tenor

Dieser ungarische Klangkörper wurde 1999 von Antal Barnás gegründet. Er setzt sich aus Mitgliedern der führenden Orchester in Budapest zusammen. Innerhalb kürzester Zeit hat sich das Ensemble einen hervorragenden Ruf in ganz Europa erworben (Wien: Goldener Saal des Wiener Musikvereins, Mödling, Graz, Steyr, Salzburg, Stadthagen, Frankfurt/Oder, Pasewalk, Freising, Freyung ...) und zählt bereits zum fixen Bestandteil der europäischen Kulturszene. Vier CD's mit Musik vom Barock bis zur Moderne sind bereits erschienen.

Das Orchester ist unter der Leitung von Antal Barnás zu einem Klangkörper mit höchstem künstlerischen Niveau gereift. Das bestätigt der große Publikumserfolg bei den Konzerten und die Presse. Die Ungarische Kammerphilharmonie unternimmt jährlich mit Antal Barnas eine Neujahrskonzerttournee in Österreich, Deutschland und in der Schweiz und tritt mit ihm bei verschiedenen Festivals und in vielen europäischen Konzertsälen auf. Tradition ist ebenfalls geworden, die Ungarische Kammerphilharmonie in Wertheim wieder zu verpflichten. Dieser Ungarische Klangkörper hat mehrmals bewiesen, dass er es versteht, das Publikum durch seine technisch akkurate und beflügelnde Weise in seinen Bann zu ziehen. Zum Höhepunkt wird dies gebracht durch die Gesangssolisten, die nicht nur durch ihre exzellenten und überzeugenden Stimmen beeindrucken, sondern auch durch ihre lebendige Präsenz auf der Bühne.

Zu Gehör kommen Werke von G. Rossini, G. Donizetti, F. Lehar, J. Strauß und L. Arditi.

Eintritt:
28 / 24 / 16 Euro
50% Ermäßigung für Schüler und Studenten
2 € Abendkassenaufschlag


Vorverkauf:
Buchhandlung Buchheim
Eichelgasse 11
97877 Wertheim
Telefon: 09342 13 20
e-mail: buchheim.wertheim@t-online.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr
Samstag 9 bis 13 Uhr

Katerina Beranova, Sopran Claus Durstewitz, Tenor
Katerina Beranova, Sopran Claus Durstewitz, Tenor

Wir danken der Großen Kreisstadt Wertheim für die Unterstützung.

Wir danken der Stiftung Rudolf Brand Helmut Schöler für die Unterstützung des Neujahrskonzertes!

 

Meisterkonzert im Schlösschen

Samstag, 6. April 2019, 19.30 Uhr, Schlösschen im Hofgarten

Benefizkonzert zu Ehren von Helmut Schöler und Wolfgang Schuller zugunsten des Schlösschens

Joel Blido, Violoncello
Ivan Skanavi, Violoncello

Das Deutsch-Russische Cellisten-Duo aus der Talentschmiede von Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt von der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar zieht das Publikum mit einem ebenso bezaubernden wie virtuosem Programm in seinen Bann. Highlight des Abends: Das Schlösschen, dieser Ort mit reicher Historie, an dem der Kunst- wie auch der Musikgeschichte in vielfältiger Form gedacht wird, schreibt mit diesem Konzert ein Stück Musikgeschichte: Eine Auftragskomposition, die Helmut Schöler und Wolfgang Schuller gewidmet ist, wird im Rahmen dieses Konzertes uraufgeführt. Eine Hommage an die Dioskuren der Wertheimer Kultur! In Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Städtischen Musikschule Wertheim.


Eintritt:
24 € / 18 €
50% Ermäßigung für Schüler und Studenten
2 € Abendkassenaufschlag


Vorverkauf:
Stefan Blido
Tel.: 0 93 42 85 79 66
Mail: blido@t-online.de

Joel Blido, Ivan Skanavi bei Tonali Hamburg
Joel Blido, Ivan Skanavi bei Tonali Hamburg Foto: Tonali Hamburg
 

Familienkonzert

Samstag, 4. Mai 2019, 18.00 Uhr, Aula der Comenius Realschule Bestenheid, Reichenberger Str. 6, 97877 Wertheim

Große Musik für Kleine Leute
Musikkapelle Lengurt

Hinter dem Motto: „Große Musik für Kleine Leute“ verbirgt sich die Absicht, den Kindern und Jugendlichen, die diese Art von Musik noch überhaupt nicht kennen, Orchestermusik aus dem konzertanten Blasmusikbereich nahe zu bringen. Das ist seit der Gründung 1992 die erklärte Absicht des Musikvereins „Musikkapelle Lengfurt e.V.“

Dazu sollte man natürlich zunächst wissen, was ein „Symphonisches Blasorchester“ ist. Daß da zum Beispiel alle Töne „handgemacht und mundgeblasen“ sind. Wie wichtig die Aufgabe des Dirigenten ist, dem Klangkörper mit den verschiedenen Instrumenten harmonisch klingende Musik zu entlocken. Die einzelnen Instrumente wollen wir mit typischen Solo-Passagen vorstellen und erklären, was Holz, Blech, Tiefes Blech und Schlagwerk bedeuten.

Das Programm dauert ca. 60 Minuten ohne Pause und ist wirklich große, bedeutende Musik, die auch publikumswirksam ist und für jeden Musikgeschmack was dabei hat:

Die Unglaublichen
Der Nussknacker
In der Halle des Bergkönigs
How far I‘ll go
König der Löwen
Mary Poppins

Musikkapelle Lengfurt


Eintritt
frei - Wir bitten um eine großzügige Spende zugunsten unserer Kulturarbeit

 

Meisterkonzert im Schlösschen

Sonntag, 5. Mai 2019, 17.00 Uhr Schlösschen im Hofgarten

Zauber der Violine

Erika Geldsetzer, Violine
Ian Fountain, Klavier

Zwei exzeptionelle Musiker mit einer weltumspannenden Karriere: Erika Geldsetzer, die Primaria des international renommierten Fauré-Quartetts, eine begnadete Geigerin und Kammermusikerin von Weltruf mit einem Klang zum Verlieben und Ian Fountain, der Superpianist, Gewinner des Rubinstein Wettbewerbs, der als kongenialer Kammermusikpartner mit seiner immer subtil angepassten Expressivität so ziemlich alles in den Schatten stellt, gestalten einen kammermusikalischen Höhepunkt im Schlösschen mit Sonaten der Klassik und Romantik. Must-have!

Erika Geldsetzer
Erika Geldsetzer ist seit dem Gründungsjahr 1995 die Geigerin des Fauré Quartett und seit 2014 Dozentin für Violine an der Universität der Künste, Berlin.

Mit dem Fauré Quartett tritt sie heute auf den wichtigsten Podien der Welt auf, z.Bsp. in London, Berlin, Amsterdam, Frankfurt, Buenos Aires, New York, Tokio etc., ebenso wie beim Schleswig-Holstein-Festival, Rheingau- Festival, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Seit 2012 ist das Quartett künstlerischer Leiter des Festspielfrühling Rügen.

Bei Deutsche Grammophon erschienen CDs mit Klavierquartetten von u.a. Mozart, Mendelssohn und Brahms. Für die Einspielung von Brahms sowie einer Sammlung von Popsongs erhielt das Quartett jeweils den Klassik Echo Preis. Die neueste CD erschien bei Sony mit Klavierquartetten von Richard Strauss und Gustav Mahler sowie eigens für das Faure Quartett hergestellte Arrangements für Klavierquartett und Gesang von Liedern von Richard Strauss und Mahler mit der weltberühmten Sopranistin Simone Kermes. Mit dem Fauré Quartett gibt sie regelmäßig Kammermusikkurse, z.Bsp. in Montepulciano (Italien), Melbu (Norwegen) und an der Musikhochschule Karlsruhe, an der das Quartett Ensemble in Residence ist.

Als Solistin tritt sie regelmäßig auf, u. a. mit dem Rundfunksinfonieorchester des SWR, Rundfunksinfonieorchester des MDR, Duisburger Philharmoniker, der Philarmonia Romania, dem Landesjugendorchester RhP und der Südwestfälischen Philharmonie unter Dirigenten wie Christian Järvi, Klaus Arp und Stefan Blunier. Als Konzertmeisterin des Jugendorchester der Europäischen Union (EUYO , 1995 – 2000) arbeitete sie zusammen mit Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, Bernhard Haitink, Sir Colin Davis und Mstislav Rostropovitsch.

Von 2006 bis 2010 war sie Gastdozentin an der Royal Academy of Music (RAM) London, England, von 2009 bis 2012 war sie Dozentin der Rheinland-pfälzischen Kammermusikstiftung Villa Musica und ist Gründungsmitglied des Streichquartett Villa Musica. Solo Kurse gibt Erika Geldsetzer u.a. bei der Academia Internazionale di Musica , Cervo, Italien.


Ian Fountain
1989 wurde Ian Fountain der jüngste Gewinner des Arthur Rubinstein Piano Masters-Wettbewerb in Tel Aviv im Alter von 19. Er wurde als Chorknabe am New College in Oxford und später am Winchester College erzogen. Später studierte er Klavier bei Sulamita Aronovsky am RNCM.

Seit dieser Zeit hat er eine umfassende und sehr abwechslungsreiche Karriere begonnen, die ihn in viele Länder Europas, in die USA und in den Fernen Osten führte. Er spielte mit Orchestern wie dem London Symphony unter Sir Colin Davis, dem Israel Philharmonic unter Zubin Mehta und der Tschechische Philharmonie unter Jiri Belohlavek. Er trat auch mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin auf, dem London Philharmonic, dem Wiener Kammerorchester, dem Singapore Symphony Orchestra sowie dem Utah Symphony Orchestra. In Moskau wurde er eingeladen, die Saison des Moskauer Konservatoriums 1992/93 zu eröffnen und in Polen spielte er aus Anlass des 150. Todestags Chopins beide Klavierkonzerte in Krakau.

Als Solist trat er in großen Zentren wie New York, Chicago, Paris, Berlin, Madrid und Jerusalem auf. Er ist regelmäßiger Gast bei internationalen Festivals wie dem Prager Frühling, dem Schleswig-Holstein-Musikfestival, dem Enescu-Festival (Bukarest). Er hat ein umfangreiches Repertoire von über 60 Konzerten, darunter hat er in einem kompletten Zyklus alle Klavierkonzerte von Mozart aufgeführt. Als Kammermusiker genießt er viele langjährige Kooperationen mit Musikern wie David Geringas, Ulf Hoelscher und dem Mandelring Quartett bei Konzerten und Festivals in Europa, Japan und Korea. Zunehmend widmete er sich in den letzten Jahren dem Dirigieren, vor allem durch seine enge Beziehung zum Israel Chamber Orchestra.

Ian Fountain hat mehrere gefeierte Aufnahmen auf CD vorgelegt. So das Gesamtwerk für Cello und Klavier von Beethoven, Chopin und Mendelssohn und Rachmaninov mit dem Cellisten David Geringas. Im Jahr 2008 arbeitete für den Henle Verlag München an der Herausgabe der Beethoven-Sonaten und Variationen für Klavier und Cello.

Seit 2001 hat Ian Fountain eine Klavierprofessur an der Royal Academy of Music in London inne. Jährlich gibt er eine Sommermeisterklasse an der Accademia di Cervo, Italien. Darüber hinaus wird er zu weiteren Meisterkurse auf der ganzen Welt eingeladen. Er ist Jurymitglied bei internationalen Klavierwettbewerben, darunter beim Arthur Rubinstein-Wettbewerb im Jahr 2011.


Eintritt:
24 € / 18 €
50% Ermäßigung für Schüler und Studenten
2 € Abendkassenaufschlag


Vorverkauf:
Buchhandlung Buchheim
Eichelgasse 11
97877 Wertheim
Telefon: 09342 13 20
e-mail: buchheim.wertheim@t-online.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr
Samstag 9 bis 13 Uhr

Erika Geldsetzer
Erika Geldsetzer
Ian Fountain
Ian Fountain

Wir danken der Stiftung Rudolf Brand Helmut Schöler für die Unterstützung dieses Konzertes!

 

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Liv Migdal, Foto: Dr. med Heinz-Dieter Oelmann
Liv Migdal, Foto: Dr. med Heinz-Dieter Oelmann

Sonntag, 30. Juni 2019, 17.00 Uhr, Stiftskirche Wertheim, Mühlenstraße 3-5, 97877 Wertheim

LIV MIGDAL & KURPFÄLZISCHES KAMMERORCHESTER MANNHEIM

Es ist Musik, die faszinierend zeitlos den Raum der Wertheimer Stiftskirche erfüllt: Beim Festspielwochenende an der Tauber entfaltet die junge Geigerin Liv Migdal mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim die Spanne ihrer Virtuosität. Mit Johann Sebastian Bachs dritter Sonate für Violine solo breitet sie zunächst die Klangfarben ihres Instrumentes im Kirchenraum aus, um darauf mit Schuberts Rondo für Violine und Streicher zu brillieren. Wie ein Echo wirken die drei Lieder ohne Worte des Komponisten Paul Ben-Haim und erinnern entfernt an Bachs Sonate. Liv Migdal schlägt somit einen Bogen über die Jahrhunderte hinweg zurück zu dessen berühmtem Violinkonzert a-Moll.

Liv Migdal - Violine

Kurpfälzisches Kammerorchester Mannheim - Streichorchester + Cembalo

KONZERTPROGRAMM:
JOHANN SEBASTIAN BACH (1685 - 1750)
Sonate Nr. 3 C-Dur BWV1005

FRANZ SCHUBERT (1797 - 1828)
Rondo A-Dur D438

PAUL BEN-HAIM (1897 - 1984)
Three Songs Without Words

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685 - 1750)
Konzert a-Moll BWV1041


Veranstalter: Ludwigsburger Schlossfestspiele i.Z.m. der Stadt Wertheim und Kulturkreis Wertheim

Eintrittspreise: 36 | 24 | 18 | 12 EURO

Vorverkauf: Fränkische Nachrichten 09342/901130, unter www.schlossfestspiele.de sowie bei allen Easy Ticket Vorverkaufsstellen

www.schlossfestspiele.de

 

Mitgliederversammlung

Dienstag 16. Juli 2019, 19.00 Uhr, Arkadensaal im Rathaus, Mühlenstr. 26, 97877 Wertheim
Mitgliederversammlung mit Musikbeitrag der Musikschule

Der Kulturkreis Wertheim lädt alle seine Mitglieder und weitere Interessenten zur Mitgliederversammlung ein.
Ab ca. 19.30 Uhr geben Schüler der Musikschule Wertheim, u. a. Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs Jugend musiziert, ein halbstündiges Konzert.

Eintritt
frei

 

Konzert im Kloster Bronnbach

Samstag, 21. September 2019, 19.30 Uhr, Josephsaal, Kloster Bronnbach

Great Connection
Trio Geringas
Erika Geldsetzer, Violine
David Geringas, Violoncello
Ian Fountain, Klavier

Man stelle sich drei der hervorragendsten und besten Instrumentalisten weltweit vor: Erika Geldsetzer, die Primaria des international renommierten Fauré-Quartetts, eine begnadete Geigerin und Kammermusikerin von Weltruf mit einem Klang zum Verlieben. David Geringas, der goldene Gewinner des Tschaikowski-Wettbewerbs 1970, der Doyen unten den Cellisten, der legendäre Virtuose und Pädagoge, dessen einzigartiges Spiel weltweite Anerkennung genießt und dessen Schüler weltweit zu den erfolgreichsten Cellisten gehören. Sowie Ian Fountain, der Superpianist, Gewinner des Rubinstein Wettbewerbs, der als kongenialer Kammermusikpartner mit seiner immer subtil angepassten Expressivität so ziemlich alles in den Schatten stellt.

Und nun stelle man sich vor, diese drei genialen Musiker in einem Konzert zu hören und das im traumhaften Ambiente des Josephsaals im Kloster Bronnbach. Auf diese kammermusikalische Great Connection dürfen sich die Besucher im Spätsommer 2019 freuen. Anlässlich des 200. Geburtstags von Clara Schumann führen die Musiker ihr Klaviertrio auf. Des Weiteren steht das Klaviertrio von Tschaikowski auf dem Programm.


David Geringas
Der in Vilnius/Litauen geborene Cellist und Dirigent David Geringas zählt zur Musiker-Elite der Gegenwart. Ein ungewöhnlich breites Repertoire vom frühesten Barock bis zur zeitgenössischen Musik zeugt von der Flexibilität und Neugierde des Künstlers. Seine intellektuelle Strenge, seine stilistische Vielseitigkeit, sein melodisches Sentiment und seine Klangsinnlichkeit haben ihm Auszeichnungen auf der ganzen Welt eingebracht. Der Rostropovich Schüler und Gewinner des 1. Preises und der Goldmedaille beim Tschaikowsky-Wettbewerb (1970) kann nunmehr auf eine jahrzehntelange Karriere zurückblicken.

David Geringas musizierte weltweit mit vielen bedeutenden Orchestern und mit den größten Dirigenten unserer Zeit. Seine annähernd 100 CDs umfassende Diskographie bietet zahlreiche Aufnahmen, die mit Schallplattenpreisen hohen Ranges ausgezeichnet wurden, darunter den Grand Prix du Disque für die Aufnahme der 12 Cellokonzerte von Luigi Boccherini, den Diapason d´Or d´Année für Kammermusik von Henri Dutilleux und den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik für seine Einspielung der Cellokonzerte von Hans Pfitzner sowie den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik für die Einspielung der Werke für Cello und Klavier von Alfred Schnittke. David Geringas ist in den Jahren 2013 und 2014 mit dem “Echo Klassik” ausgezeichnet worden. In 2013 erhielt er die Ehrung für die beste Kammermusikeinspielung des 20./21. Jahrhunderts (Braunfels/Strauss, Profil Edi-tion Günter Hänssler) und in 2014 für die beste Kammermusik-Einspielung des 19. Jahrhunderts (“Pohádka”, C2 Hamburg/ES DUR).

Ein Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit zeigt sich in den regelmäßigen Veröffentlichungen von herausragenden CD-Einspielungen. Allein in den Jahren zwischen 2008 und 2011 erschienen acht Neueinspielungen. Darunter befinden sich neben zwei Weltpremieren („David´s Song“ und „Discorsi“, Profil Edition Günter Hänssler) u.a. die Werke für Violoncello und Piano von Sergei Rachmaninov (Hänssler Classic), von Felix Mendelssohn-Bartholdy (Profil Edition Günter Hänssler) und Frédéric Chopin (Sony Music Entertainment) sowie sämtliche Werke für Violoncello und Klavier von Ludwig van Beethoven (Hänssler Classic) mit dem Pianisten Ian Fountain – eine Einspielung, die mit dem “Editors Choice” vom GRAMOPHONE ausgezeichnet wurde. Der Zyklus „Bach plus“, der alle sechs Suiten für Violoncello von Johann Sebastian Bach mit zeitgenössischen Fragmenten verschiedener Komponisten einleitet, erschien im Oktober 2011 (Es-Dur) und wurde von der Kritik gefeiert.

Namhafte zeitgenössische Komponisten wie Sofia Gubaidulina, Ned Rorem, Peteris Vasks und Erkki-Sven Tüür haben David Geringas Cello-Konzerte gewidmet. Viele Werke der russischen und litauischen Avantgarde führte er als erster Musiker im Westen auf. Das ihm gewidmete Concerto in DO von Anatolijus Šenderovas wurde 2002 von David Geringas uraufgeführt und in Berlin mit dem Europäischen Komponistenpreis ausgezeichnet. In 2012 hat David Geringas drei Weltpremieren zur Aufführung gebracht: das Concerto „in Memoriam“ von Arvydas Malcys in Kaunas, das Concerto per Violoncello von Silvia Colasanti in Mailand und das Cellokonzert von Alexander Raskatov in Amsterdam.

Der Dirigent David Geringas ist regelmäßig auf Podien im In- und Ausland vertreten und hier häufig auch in zweifacher Funktion als Cellist und Dirigent zu erleben. Neben den Hochburgen der west- und osteuropäischen Musikzentren (Amsterdam Concertgebouw, Auditorium Parco della Musica Roma, Wiener Musikverein, Tonhalle Zürich, Berliner Philharmonie u.a.), führen ihn Einladungen ebenso nach Asien und den USA. Von 2005 bis 2008 war er “Chief Guest Conductor” des Kyushu Symphony Orchestra Japan. In 2007 debütierte David Geringas mit dem Tokio Philharmonic Orchestra und dem China Philharmonic Orchestra. Im Februar 2009 gab er sein Debüt als Dirigent mit den Moskauer Philharmonikern in Moskau und in 2015 mit dem Orchester des Mariinsky Theaters in St. Petersburg. Sein Operndebut erfolgte 2010 mit Tschaikowskys „Eugen Onegin“ in Klaipeda/Litauen. In 2015 gab David Geringas in Vilnius sein erfolgreiches Debut als musikalischer Leiter und Dirigent des Balletts “Egle, die Natterkönigin” von Eduardas Balsys.

David Geringas war Professor an den Musikhochschulen Hamburg (1977 bis 1986), Lübeck (1980 bis 2000) und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin (2000 bis 2009). Er hat viele Jahrzehnte eine weltweit gefeierte Celloklasse geführt, aus der Cellostars wie u.a. Gustav Rivinius, Jens Peter Maintz, Wolfgang Emanuel Schmidt, Monika Leskovar, Tatjana Vassilieva, Jing Zhao, Johannes Moser, Maximilian Hornung und Sol Gabetta hervorgegangen sind.

Für sein weltweites Engagement für litauische Musik und ihre Komponisten erhielt David Geringas höchste Auszeichnungen seines Landes. Für seine Gesamtleistungen als Musiker und Botschafter des Kulturstaates Deutschland in der internationalen Musikszene und in der ganzen Welt wurde ihm das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Im Oktober 2011 wurde David Geringas von der „Gunter und Juliane Ribke Stiftung Hamburg“ für seine hervorragenden musikpädagogischen Leistungen ausgezeichnet. David Geringas ist Ehrenprofessor am Moskauer Konservatorium und am Zentralkonservatorium für Musik Peking sowie Ehrendoktor der Musik und Theater Akademie Litauens. Im Wintersemester 2014/2015 ist David Geringas Gastprofessor an der University of Southern California in Los Angeles und an der Manhattan School of Music in New York.


Zu den Lebensläufen von Erika Geldsetzer und Ian Fountain siehe oben das Meisterkonzert vom 5. Mai.


Veranstalter:
Kloster Bronnbach in Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis Wertheim

Eintritt:
28 / 22 €

Kartenvorverkauf:
www.reservix.de

und

Kloster Bronnbach

 

Meisterkonzert im Schlösschen

Sonntag, 20. Oktober 2019, 17.00 Uhr Schlösschen im Hofgarten

Trio Vimaria

Clarissa Schmitt, Klarinette
Kamilė Zaveckaitė, Klavier
Joel Blido, Violoncello

Sinnlicher Klangrausch, ein Fest der musikalischen Farben der Spätromantik, schwelgender Melodienreichtum ... darauf dürfen sich die Besucher dieses Meisterkonzertes freuen. Dargebracht von drei herausragenden jungen Künstlern, die sich an der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar kennengelernt haben und dort seit mehreren Jahren ein Trio unter dem lateinischen Namen der Stadt bilden: Trio Vimaria.

Werke von Zemlinsky, Saint-Saens und Brahms

Eintritt:
24 € / 18 €
50% Ermäßigung für Schüler und Studenten
2 € Abendkassenaufschlag


Vorverkauf:
Buchhandlung Buchheim
Eichelgasse 11
97877 Wertheim
Telefon: 09342 13 20
e-mail: buchheim.wertheim@t-online.de
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr
Samstag 9 bis 13 Uhr

Trio Vimaria
Trio Vimaria