Sie sind hier: Startseite

Unser Programm

Allgemeine Hinweise

Unser Terminkalender wird regelmäßig aktualisiert. Wenn Sie mögen, erhalten Sie unseren Kultur-Newsletter. Kostenlos, unverbindlich und unter Wahrung des Datenschutzes persönlich von Stefan Blido. Kündigung jederzeit möglich.

 

Meisterkonzert im Schlösschen

Sonntag, 17. September 2017, 17.00 Uhr Schlösschen im Hofgarten
2. Meisterkonzert im Schlösschen
Sonaten von Johannes Brahms, César Franck und Dmitri Schostakowitsch
Joel Blido, Violoncello
Marin Gjollma, Klavier

Joel Blido wurde 1998 in Marburg an der Lahn in eine Musikerfamilie geboren. Im Alter von vier Jahren begann er mit dem Cellounterricht. Im Alter von zehn Jahren hatte er sein Debüt als Solist mit dem Kammerorchester Bad Mergentheim.

Seit 2008 hat Joel regelmäßig beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen und erzielte seitdem viele erste Preise darunter einen ersten Bundespreis, sowie den Förderpreis der Sparkassenstiftung Baden-Württemberg im Jahr 2013. Im September 2011 gewann Joel den Sonderpreis der Deutschen Musikverleger beim WESPE- Wettbewerb 2011 in Freiburg. 2015 komponierte er ein Stück für Cello Solo, welches mit dem 3. Preis beim „Friedensburg Composition Competition Switzerland“ ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr gewann er außerdem einen ersten Preis beim internationalen „Giovanni Musicisti“-Wettbewerb in Treviso, Italien.

Joel wurde mit zehn Jahren als Jungstudent in das Pre-College der Hochschule für Musik Würzburg, in die Klasse von Prof. Orfeo Mandozzi aufgenommen und begann 2014 bei ihm das Bachelor-Studium. 2015 wechselte er an die Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar in die Klasse von Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt. Außerdem arbeitet er regelmäßig mit Prof. David Geringas. 2014 wurde er von ihm in der Berliner Philharmonie zu einem gemeinsamen Auftritt eingeladen. Seitdem traten sie mehrmals als Duo auf. Joel hat an zahlreichen Meisterkursen bei renommierten Cellisten teilgenommen, darunter Jens-Peter Maintz, Pieter Wispelwey, David Grigorian, Zvi Plesser und Hillel Zori.

Als Solist musizierte er mit Dirigenten wie Alessandro Cadario, Wolfgang Emanuel Schmidt, Desar Sulejmani und Orchestern wie dem Opernorchester Tirana, der Kammerphilharmonie Pforzheim und den Heinrich-Heine-Symphonikern. 2016 spielte er die Uraufführung von Alexander Pecis Konzert Nr. 3 für zwei Celli und Orchester gemeinsam mit dem albanischen Celloprofessor Astrit Selita, dem Diriginten Peter Vrabel und dem albanischen Radiotelevisionsorchester.

Er spielte zahlreiche Konzerte in Europa, unter anderem beim Interlaken Classics Festival (Schweiz), dem Usedomer Musikfestival, der Accademia Chigiana Siena, dem Feuchtwanger Piano Festival, dem Durres Chamber Fest (Albanien) und dem Different Trains Festival Tirana.


Marin Gjollma wurde 1981 in Tirana, Albanien geboren. Er erhielt im Alter von sechs Jahren den ersten Klavierunterricht bei seiner Mutter. Von April 2001 bis Dezember 2012, studierte er an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe. Er absolvierte die „Künstlerische Ausbildung“ im Hauptfach Klavier, ferner ein Ergänzungsstudium „Klavierkammermusik“ sowie das Aufbaustudium "Master of Music". Abschließend bestand er das “Konzertexamen” mit dem Prädikat „Sehr gut mit Auszeichnung“ bei Prof. Dr. h.c. Fany Solter. Als Teil seiner musikalischen Ausbildung erhielt er zahlreiche Anregungen in Meisterkursen bei namhaften Künstlern wie Gerard Frémy (Paris, wo er von 2001 bis 2003 Klavierunterricht erhalten hat), Miguel Proença (Brasilien), Till Engel (Essen), Arbo Valdma (Köln), Matthias Kirschnereit (Rostock) und Eduardo Hubert (Pescara). Zuletzt erhielt Marin Gjollma Unterricht bei Paul Badura Skoda in Wien.

Im vierten Nationalfestival „Der junge Pianist“, das von der „EPTA“ Gesellschaft in Tirana, Albanien veranstaltet wurde, erhielt er im Jahre 1998 den zweiten Preis. Im Jahr darauf gewann er bei demselben Wettbewerb den Sonderpreis. Im Mai 2006 erreichte er beim Internationalen Klavierwettbewerb „Cittá di Cantu“ in Italien das Halbfinale und spielte dort mit dem Philharmonischen Orchester Bacau (Rumänien). Im November 2006 erhielt er zusammen mit seinem Violin Partner den ersten Preis beim Freundeskreis-Duo Wettbewerb und Im Mai 2011 erhielt er ein Förderpreis beim Dr. Hermann Büttner-Klavierwettbewerb an der Musikhochschule in Karlsruhe.

In der Kammermusikbereich hat er oft mit dem deutschen Cellisten Martin Ostertag musiziert. Marin Gjollma hat als Solist und Kammermusikpartner in Deutschland (u. a. Staatsgalerie Stuttgart, Konzerthaus in Karlsruhe, Haus des Gastes in Wildbad, Weinbrennersaal Baden-Baden etc.), Österreich- Wien in Salvator-Saal, Tirana-Albanien (Staatliches Theater für Oper und Ballett, Konzertsaal der Universität der Künste in Tirana etc), Internationale Festivals der Kammermusik in Durrës, “Klassik” und “Pianodrom” in Tirana) Griechenland (beim 8. Festival in Kavala „Yannis Papaioannou”) Prishtina-Kosovo gespielt.

Er trat als Solist mit verschiedenen Orchester, u. a. mit der Philharmonie Baden-Baden, dem Sinfonischen Rundfunk Orchester in Tirana und Sinfonischen Orchester der Universität der Künste Tirana auf. Seit Oktober 2008 hat Marin Gjollma eine feste Stelle als Professor an der Universität der Künste in Tirana-Albanien.


Eintritt:
24 € / 18 €
50% Ermäßigung für Schüler und Studenten
2 € Abendkassenaufschlag


Vorverkauf:
Buchhandlung Moritz und Lux Wertheim
Maingasse 3
97877 Wertheim
Telefon: 09342 21911
e-mail: buchwertheim@moritz-lux.de
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag & Freitag von 10.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch & Samstag von 10.00 - 13.00 Uhr

Joel Blido
Joel Blido Violoncello
Marin Gjollma
Marin Gjollma Klavier
 

Klavierabend

Dienstag 19. September 2017, 19.30 Uhr Barocksaal im Rathaus, Mühlenstraße 26, 97877 Wertheim
Sonderkonzert der Musikschule Wertheim
Klavierabend mit Marin Gjollma
Werke von Beethoven, Brahms und weiteren Komponisten

Marin Gjollma wurde 1981 in Tirana, Albanien geboren. Er erhielt im Alter von sechs Jahren den ersten Klavierunterricht bei seiner Mutter. Von April 2001 bis Dezember 2012, studierte er an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe. Er absolvierte die „Künstlerische Ausbildung“ im Hauptfach Klavier, ferner ein Ergänzungsstudium „Klavierkammermusik“ sowie das Aufbaustudium "Master of Music". Abschließend bestand er das “Konzertexamen” mit dem Prädikat „Sehr gut mit Auszeichnung“ bei Prof. Dr. h.c. Fany Solter. Als Teil seiner musikalischen Ausbildung erhielt er zahlreiche Anregungen in Meisterkursen bei namhaften Künstlern wie Gerard Frémy (Paris, wo er von 2001 bis 2003 Klavierunterricht erhalten hat), Miguel Proença (Brasilien), Till Engel (Essen), Arbo Valdma (Köln), Matthias Kirschnereit (Rostock) und Eduardo Hubert (Pescara). Zuletzt erhielt Marin Gjollma Unterricht bei Paul Badura Skoda in Wien.

Im vierten Nationalfestival „Der junge Pianist“, das von der „EPTA“ Gesellschaft in Tirana, Albanien veranstaltet wurde, erhielt er im Jahre 1998 den zweiten Preis. Im Jahr darauf gewann er bei demselben Wettbewerb den Sonderpreis. Im Mai 2006 erreichte er beim Internationalen Klavierwettbewerb „Cittá di Cantu“ in Italien das Halbfinale und spielte dort mit dem Philharmonischen Orchester Bacau (Rumänien). Im November 2006 erhielt er zusammen mit seinem Violin Partner den ersten Preis beim Freundeskreis-Duo Wettbewerb und Im Mai 2011 erhielt er ein Förderpreis beim Dr. Hermann Büttner-Klavierwettbewerb an der Musikhochschule in Karlsruhe.

In der Kammermusikbereich hat er oft mit dem deutschen Cellisten Martin Ostertag musiziert. Marin Gjollma hat als Solist und Kammermusikpartner in Deutschland (u. a. Staatsgalerie Stuttgart, Konzerthaus in Karlsruhe, Haus des Gastes in Wildbad, Weinbrennersaal Baden-Baden etc.), Österreich- Wien in Salvator-Saal, Tirana-Albanien (Staatliches Theater für Oper und Ballett, Konzertsaal der Universität der Künste in Tirana etc), Internationale Festivals der Kammermusik in Durrës, “Klassik” und “Pianodrom” in Tirana) Griechenland (beim 8. Festival in Kavala „Yannis Papaioannou”) Prishtina-Kosovo gespielt.

Er trat als Solist mit verschiedenen Orchester, u. a. mit der Philharmonie Baden-Baden, dem Sinfonischen Rundfunk Orchester in Tirana und Sinfonischen Orchester der Universität der Künste Tirana auf. Seit Oktober 2008 hat Marin Gjollma eine feste Stelle als Professor an der Universität der Künste in Tirana-Albanien.

Marin Gjollma
Marin Gjollma Klavier
 

Konzert im Kloster Bronnbach

Samstag, 7. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Bernhardsaal Kloster Bronnbach
Die CelLISZTen
Das Weimarer Cello-Ensemble "Die CelLISZTen" musiziert ein musikalisches Cross-Over-Programm.
In Zusammenarbeit mit dem Kloster Bronnbach

Die CelLISZTen
Südamerikanische Impressionen

Man stelle sich vor, die besten Nachwuchscellisten weltweit formieren sich zu einem großen Ensemble. Gewinner und Preisträger wichtiger Wettbewerbe, wie dem Deutschen Musikwettbewerb, dem Internationalen Lutoslawski-Wettbewerb Warschau, dem Tonali-Wettbewerb Hamburg, dem New Talent Wettbewerb des Südwestrundfunks musizieren auf höchstem Niveau gemeinsam: Das ist das Weimarer Celloensemble „Die CelLISZTen“ aus der Klasse von Professor Wolfgang Emanuel Schmidt von der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.

Die junge dynamische Spitzentruppe gastiert erstmals in Bronnbach mit einem hochattraktiven Programm unter dem Motto „Südamerikanische Impressionen“, welches virtuose und höchst vergnügsame Unterhaltung garantiert.

Die beiden berühmten Bachianas Brasileiras von Hector Villa-Lobos stehen im Zentrum des Programms in einer Bearbeitung für acht Celli. Tangos von Astor Piazzolla und Helmut Abel, welcher seine Tangos extra für das Celloensemble „Die CelLISZTen“ geschrieben hat, zaubern das Flair südamerikanischer Leidenschaft, Leichtigkeit und Sinnlichkeit in den Bernhardsaal des Klosters Bronnbach.

Ergänzt wird diese Südamerika-Reise von verschiedensten Stücken für Celloensemble, von zwei Celli bis zum Sextett. Einen besonderen Lichtpunkt setzt Janina Ruh (Preisträgerin des Deutschen Musikwettbewerbs und New Talent des SWR), die nicht nur im Ensemble mitspielt, sondern auch den Gesangspart in Villa-Lobos’ Bachianas Nr. 5 übernimmt.

Veranstalter:
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach in Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis Wertheim

Eintritt:
28 € / 24 € / 18 €

Kartenvorverkauf:
An allen Reservix Vorverkaufsstellen in Wertheim (siehe hier)
sowie auf www.reservix.de

und

Kloster Bronnbach

Die CelLISZTen
Die CelLISZTen Das Cello-Ensemble der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Leitung: Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt
CeLISZTen mit Janina Ruh
CeLISZTen mit Janina Ruh
 

Meisterkonzert im Schlösschen

Freitag 10. November 2017, 17.00 Uhr Schlösschen im Hofgarten
Sonderkonzert

Eintritt:
24 € / 18 €
50% Ermäßigung für Schüler und Studenten
2 € Abendkassenaufschlag


Vorverkauf:
Buchhandlung Moritz und Lux Wertheim
Maingasse 3
97877 Wertheim
Telefon: 09342 21911
e-mail: buchwertheim@moritz-lux.de
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag & Freitag von 10.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch & Samstag von 10.00 - 13.00 Uhr

 

Neujahrskonzert

Sonntag, 14. Januar 2018, 11.15 Uhr, Aula Alte Steige
Gemeinschaftsschule Wertheim, Alte Vockenroter Steige 1

Ungarische Kammerphilharmonie
Leitung: Antal Barnas
Katerina Beranova, Sopran
Claus Durstewitz, Tenor

Dieser ungarische Klangkörper wurde 1999 von Antal Barnás gegründet. Er setzt sich aus Mitgliedern der führenden Orchester in Budapest zusammen. Innerhalb kürzester Zeit hat sich das Ensemble einen hervorragenden Ruf in ganz Europa erworben (Wien: Goldener Saal des Wiener Musikvereins, Mödling, Graz, Steyr, Salzburg, Stadthagen, Frankfurt/Oder, Pasewalk, Freising, Freyung ....) und zählt bereits zum fixen Bestandteil der europäischen Kulturszene. Vier CD's mit Musik vom Barock bis zur Moderne sind bereits erschienen.

Das Orchester ist unter der Leitung von Antal Barnás zu einem Klangkörper mit höchstem künstlerischen Niveau gereift. Das bestätigt der große Publikumserfolg bei den Konzerten und die Presse.

Die Ungarische Kammerphilharmonie unternimmt jährlich mit Herrn Antal Barnas eine Neujahrskonzerttournee in Österreich, Deutschland und in der Schweiz und tritt mit ihm bei verschiedenen Festivals und in vielen europäischen Konzertsälen auf.
Konzerttournee mit Otto Schenk: Wien Konzerthaus, Salzburg Mozarteum, Graz Stefaniensaal, Linz Brucknerhaus, München Prinzregententheater usw.

Programm:

Gioachino Rossini: L’italiana in Algeri - Ouvertüre
Giacomo Puccini: Gianni Schicchi - O mio babbino caro
Eduardo di Capua: O sole mio
Gaetano Donizetti: Linda di Chamonuix - O luce di quest'anima
Gaetano Donizetti: L'elisir d'amore - Una furtiva lagrima
Giuseppe Verdi: La Traviata - Brindisi, Duett

Pause

Franz Lehár: Giuditta - Meine Lippen, die küssen so heiß…
Robert Stolz: Ob blond ob braun …
Carl Millöcker: Der arme Jonathan - Ach, wir armen Primadonnen
Franz Lehár: Das Land des Lächelns - Dein ist mein ganzes Herz
Robert Stolz: Mein Liebeslied muss ein Walzer sein Duett
Johann Strauß (Sohn): An der schönen blauen Donau - Walzer
Johann Strauß (Vater): Radetzky-Marsch


Eintritt:
28 € / 24 € /16 €
50% Ermäßigung für Schüler und Studenten
2 € Abendkassenaufschlag


Vorverkauf:
Buchhandlung Moritz und Lux Wertheim
Maingasse 3
97877 Wertheim
Telefon: 09342 21911
e-mail: buchwertheim@moritz-lux.de
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag & Freitag von 10.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch & Samstag von 10.00 - 13.00 Uhr

 

Konzert im Kloster Bronnbach

Freitag, 29. September 2016, 19.30 Uhr, Kloster Bronnbach

Konzert im Kloster Bronnbach

Feidman plays Beatles
Giora Feidman und Rastrelli Cello Quartett

Es gibt sie also doch noch, die kleinen Sensationen, die selbst die Musikwelt für einen Moment aus dem Takt bringen können. Schon wenige Tage nachdem die Nachricht die Runde machte, dass der Maestro zusammen mit dem Rastrelli Cello Quartett das große Beatles Songbook aufgeschlagen hat, um für 2017 ein neunzigminütiges Programm zusammenzustellen, das ausschließlich aus Kompositionen der Fab Four bestehen wird, waren die ersten Shows gebucht. Sozusagen vom Fleck weg, während der Jubiläumstournee im April 2016, auf der diese Formation und ihr Programm „Cello meets Klezmer“ gerade frenetisch gefeiert wurden. Und dann das?!

Wie so oft war die gute Idee nicht nur der Antrieb, sondern auch der Schlüssel dazu, dem aktuellen Erfolg noch eins draufzusetzen; allen Widrigkeiten zum Trotz, denn außer einer versteckten Vorankündigung im damals laufenden Programm, fiel bis dahin kein öffentlicher Ton. Feidman und die Rastrellis surften auf Vorschuss und das verpflichtete. Was denn sonst? Dass der kreative Wind, der eigentlich von hinten in die Segel blasen sollte, um die Arbeit gedeihlich voranzutreiben, sich einen Notenschlüssel darum schert, merkten die fünf Musiker gleich zu Beginn Ihrer Arbeit an diesem Projekt. Gegenwind!

Konnten die Beatles die Richtung ihrer Kompositionen durch die Kombination von Gesang und Text bestimmen und ihren Songs damit den legendären Glanz verleihen, mussten die fünf Instrumentalisten diese Elemente durch andere ersetzen. Mit der virtuosen Umsetzung der fabelhaften und nahezu genialen Arrangements des Ensemblemitglieds Sergej Drabkin ist dies Giora Feidman und dem Rastrelli Cello Quartett vortrefflich gelungen. Die Fangemeinde darf sich zu Recht auf einen außergewöhnlichen Musikabend freuen, denn so zeitlos und generationsübergreifend wird man Giora Feidman noch nie erlebt haben.

Special Guest: Jerusalem Duo

Das aus Israel stammende Jerusalem Duo – mit Hila Ofek an der Harfe und André Tsirlin auf dem Saxofon – wird die Konzerte als „special guest zusätzlich bereichern.

Veranstalter:
Eigenbetrieb Kloster Bronnbach in Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis Wertheim


Eintritt:
Wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.


Kartenvorverkauf:
Alle bekannten Reservix Vorverkaufsstellen.
In Wertheim z. B. Main-Echo am Marktplatz.
Im Internet: www.reservix.de
und Kloster Bronnbach.

Giora Feidman, Rastrelli Quartett, Jerusalem Duo
Giora Feidman, Rastrelli Quartett, Jerusalem Duo Foto: Stephan Haeger